Arbeitskreis Gesellschaft und Technik

Arbeitskreis Gesellschaft und Technik

Schwerpunkt und Motivation
Der Arbeitskreis Gesellschaft und Technik will das gegenseitige Verständnis zwischen technischen und nicht-technischen Disziplinen fördern. Dazu gehören unter anderem Diskussionen über die Bedingungen und Auswirkungen technischer Entwicklungen in der Gesellschaft und mögliche Folgen unseres heutigen Handelns für zukünftige Generationen.

Ziele
Der Arbeitskreis greift aktuelle Themen auf, die wegen ihrer Wirkung auf Gesellschaft und Technik diskutiert werden.

Der Arbeitskreis fördert den Dialog zwischen den Angehörigen der technischen Berufe und verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen. Unser Ziel ist es auch, Informationen über Technik und technische Trends allgemein verständlich an die Öffentlichkeit zu tragen.

Der Arbeitskreis wendet sich an alle Interessierten, vor allem Naturwissenschaftler, Ingenieure, Techniker und Informatiker, mit dem Ziel, ihre Auseinandersetzung mit den gesellschaftlichen Folgen und Voraussetzungen ihres (technischen) Handelns zu fördern. Es geht auch um einen Austausch untereinander über Möglichkeiten beim Umgang mit ethischen Zielkonflikten.

Vorgehensweise:
Zentrale Aktivität sind Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen. Dazu wird i.d.R. ein Kreis von Interessierten per eMail eingeladen. Es können auch Diskussionstreffen zum offenen Austausch von Informationen und Meinungen ohne einleitenden Vortrag stattfinden.

Der Arbeitskreis führt auch Aktivitäten mit anderen Akteuren innerhalb und außerhalb des VDI/VDE durch. Ein Beispiel ist der Nürnberger Technikdialog, den der VDI Bezirksverein Bayern Nordost und die IG Metall Nürnberg gemeinsam veranstalten.

Ebenso werden Exkursionen und Besichtigungen durchgeführt.

Die zuletzt behandelten Themen waren

  • Augmented Reality
  • Industrie 4.0 und Unternehmenskultur
  • Erfassung, Vernetzung und Nutzung digitaler Daten im Prozessablauf zwischen Entwicklung, Gießerei und Produktion
  • Der Diskussionsprozess zum Weißbuch Arbeiten 4.0
  • Industrie 4.0 in KMU

Vortrag: Die Bedeutung der Ästhetik und transdisziplinärer Prozesse bei der Digitalisierung

Die Digitalisierung durchdringt oder berührt viele unserer Lebensbereiche. Sie ist die neueste Triebfeder wirtschaftlicher Entwicklungen und Innovationen und zeigt ein Veränderungspotenzial revolutionären Ausmaßes. Dank „Deep Learning“ und KI kommt eine weitere Dynamik hinzu und es entsteht der Eindruck, als würden sich die Prozesse zunehmend verselbstständigen, wobei kein Mensch mehr in der Lage ist, all diese Entwicklungen in ihren globalen Zusammenhängen bzw. lokalen Auswirkungen zu überblicken, geschweige denn zu durchschauen. Der globale Zusammenhang wird mit Hilfe der Digitalisierung ersichtlich – doch ist das der wirkliche Zusammenhang oder nur ein scheinbarer? Altbewährte Strukturen lösen sich auf und setzen sich neu zusammen. Angesichts dieser erschütternden Neuordnung der Welt, die uns unsere Ohnmacht vor Augen führt, stellt sich die Frage: Was können wir – du und ich - WIRKLICH tun?

An diesem Abend lenkt Michael Schels den Blick auf Ästhetik und auf transdisziplinäre Prozesse – diese beiden Bereiche könnten einen Schlüssel bilden für eine Renaissance des Analogen in einer zunehmend digitalisierten Welt. Als Initiator der Ideenlabors und Kreativclusters Zentrifuge gewinnt Michael Schels immer wieder Einblicke in interdisziplinäre Projekte bzw. Prozesse. Das von ihm ins Leben gerufene Projekt „Forschende Kunst“ regt solche Prozesse an, untersucht sie und entwickelt einen methodischen Zugang zu neuen, authentischeren Formen interdisziplinären Austauschs. Die Ästhetik – auch in ihrer begrifflichen Bestimmung - spielt dabei eine zentrale Rolle. Als Mitinitiator der Initiative ENGINEERING 2050 kuratiert Herr Schels künstlerisch-kreative Schnittstellen im Sinne eines ganzheitlichen Technologie-Verständnisses. Aktuell treibt Herr Schels seine Untersuchungen im Rahmen einer Dissertation am Lehrstuhl für analytische Philosophie und Wissenschaftstheorie der Universität Augsburg voran.

Veranstaltungsdatum: 19. November 2018, 19.00 Uhr

Veranstaltungsort: TH-Nürnberg, Raum KA.102, Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg

Anmeldungen: Per Email an:dina.barbian@fau.de

 

Arbeitskreisleiter

Dipl.-Ing. Peter Brandt
Arbeits- und Organisationsgestaltung
Ottilienstr. 9, 90461 Nürnberg
Tel. +49 (0) 9 11 - 7 0 23 46
Mobil + 49 (0) 1 73 - 9 34 65 91
Email: ak-gut-bno@vdi.de